STARTSEITE  AKTUELLES  I  PETER MARGGRAF  I  BILDHAUER UND ZEICHNER  I  SAN MARCO HANDPRESSE  I  VENEDIGPROJEKT  I  I LIBRI BIANCHI   KONTAKT

 

Ein Ort des Gedenkens an die Heilige Edith Stein

in der Kirche St. Michael in Göttingen

 

         
     
 
     
 

DIE DUNKLE NACHT DER SEELE

Eine Bronzeplastik von Peter Marggraf. Kein Abbild, Kein Portrait, kein Heiligenbild.

Ein Ort des Gedenkens an Edith Stein. Ein Ort des Erinnerns an eine Philosophin, eine Frauenrechtlerin, eine Jüdin, eine Heilige, an Terisia Benedicta a cruce. Geboren 1891 und 1942 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau ermordet. Ein Ort der Erinnerung an eine Brückenbauerin zwischen Juden und Christen.
Die weibliche Figur, aus weichem Ton modelliert und dann in Bronze gegossen, soll an die Biografie einer Frau aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts erinnern. Eine Biografie, die durch Brüche und schmerzliche Erfahrungen und einen qualvollen Tod gekennzeichnet ist.
Durch die verletzte Oberfläche der Plastik werden Wunden, Schmerzen und Verletzungen der Menschen, die der Edith Stein und aller anderen, damals wie heute sichtbar, spürbar.
„Nicht fertig werden“, so nennt Rose Ausländer eines ihrer späten Gedichte. Auch Edith Stein war nie fertig, wollte nie fertig werden, war nie zufrieden mit dem Augenblick. Die Bronzeplastik ist auch nicht fertig, wurde von mir in dem intensivsten Moment der Arbeit beendet, sie ist „non finito“, wie diese unfertigen Kunstwerke, etwa eines Michelangelo, in der italienischen Renaissance bezeichnet wurden. Aufgestellt ist diese, nicht ganz lebensgroße Plastik aus patinierter Bronze (125 cm hoch) auf einen Carrara-Marmor-Kubus (40 x 40 x 60 cm). Der weiße Marmorkubus greift Farbe und Material des Kirchenraums auf (Taufbecken, Altar, Farbe der Wände, Empore und des Gestühls) und gibt der dunklen Bronze Raum zum Atmen. In einen zweiten Marmorkubus, mit den gleichen Maßen wie der Skulpturensockel ist eine Schriftplatte aus Bronze mit erhabener Schrift, eine sachliche Groteskschrift, die Futura-Block, mittig eingelassen, die auf die Beziehung der figürlichen Plastik zu Edith Stein hinweist. Die Schrift ist bündig mit der Oberfläche des Steins .

Weitere Informationen finden Sie hier (Hildesheimer Kirchenzeitung) 

Bilder von der Arbeit am Tonmodell 


 

     
    
     
     
Bischof Norbert Trelle vom Bistum Hildesheim weiht die Plastik von Peter Marggraf  in der Kirche St. Michael in Göttingen ein

 

 

  Gratis Counter